Kostenvoranschlag Vorlage

Kostenvoranschlag VorlageEin Kostenvoranschlag will wohl überlegt verfasst werden. Auch wenn die Gesamtsumme im Kostenvoranschlag nicht wie bei einem verpflichtenden Angebot die Endsumme ist, für die alle genannten Leistungen erbracht werden müssen, so muss die Kalkulation dennoch realistisch sein. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, den Auftraggeber unverzüglich von den Mehrkosten in Kenntnis zu setzen. Üblich gelten Überschreitungen des kalkulierten Preises von 15 – 20% als das Maximum. Darüber hinaus besteht seitens des Kunden ein Sonderkündigungsrecht des Vertrages. Jedoch muss er die bis dahin entstandenen Kosten tragen, auch wenn die Umsetzung oder der Auftrag noch nicht vollständig fertig sind. Er kauft somit die unfertige Lösung. Wir möchten Ihnen die Rahmenbedingungen mit unserer Kostenvoranschlag Vorlage einfachen, indem wir diese kostenlos zur Verfügung stellen.

 

Kostenvoranschlag Vorlage herunterladen

Unsere Kostenvoranschlag Vorlage kann über die folgenden Links heruntergeladen werden. Sie steht für jede gängige Office Plattform bereit und kann problemlos auf jeder Umgebung verwendet werden. Hintergrund dafür ist, dass wir jeweils das native Format der verschiedenen Office Pakete verwenden und anbieten. Jedes verfügbare Dokument wird speziell für das jeweilige Office Programm erstellt, dort intensiv getestet und auf Fehler untersucht. So können Sie sich auf Inhalte konzentrieren, die solide Basis stellen wir bereit. Hier die Downloadlinks:


Bitte beachten Sie: Jede Kostenvoranschlag Vorlage in der Liste oben steht für Sie kostenfrei bereit. Wir helfen von Herzen gern wo wir können, übernehmen jedoch keinerlei Haftung für die Dokumente. Die Verwendung erfolgt auf eigene Gefahr hin. Dafür bitten wir um Ihr Verständnis.

 

Kostenpflichtige Kostenvoranschläge?

Es gibt in der Tat Firmen und Unternehmen, bei denen die Erstellung von einem Kostenvoranschlag Geld kostet. Bevor also die Kostenvoranschlag Vorlage zum Einsatz kommt, muss der Kunde bereits bezahlen. Allerdings muss dieser genannte Preis bereits vorab feststehen und allen Parteien klargemacht werden. Ansonsten führt dies nicht nur zu Verstimmung, sondern bietet dem Auftraggeber auch vor Gericht sehr gute Chancen. Nun, wieso jedoch sollte man von möglichen Neukunden oder z.T. auch Stammkunden Geld verlangen, um Auskunft über die eigenen Preise zu geben? Klingt zunächst einmal komisch, ist auch um ehrlich zu sein nicht unser Verständnis von Kundenservice.

Es gibt jedoch einige Situationen in denen wir persönlich zwar anders handeln würden, insgesamt die Art und Weise noch vertretbar ist. Speziell bei Dienstleistungsunternehmen kommt es hin und wieder vor, dass der Auftrag lautet Fehler zu beheben und diese zu korrigieren. Damit die Materialkosten und der Aufwand für die Reparatur kalkuliert werden können, muss jedoch erst einmal klar sein was der Fehler ist. Genau diese Fehlersuche kostet Zeit und somit für den möglichen Auftragnehmer Geld. Wenn der Kunde nach erfolgreicher Fehlersuche sich mit dem Kostenvoranschlag in den Händen verabschiedet, sich jedoch nie wieder meldet, verschenkt man auf dem Weg Arbeit. In der Situation ist aus ggf. in Ordnung wenn man zum Beispiel eine Gebühr für den Kostenvoranschlag verlangt. Jedoch sollte dann die gezahlte Summe bei einem Folgeauftrag mit der Endsumme verrechnet werden.

Wir stellen natürlich keine Restriktionen für die Verwendung unserer Kostenvoranschlag Vorlage, möchten jedoch darauf hinweisen, dass es auch in Ihrem Interesse ist kundenorientiert zu denken. Sicher, das Risiko Arbeit zu verschenken besteht theoretisch. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass es auch wirklich passiert. Je mehr Sie sich vor etwas fürchten, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es auch wirklich passiert. Daher empfehlen wir von Gebühren für Kostenvoranschläge abzusehen.