Angebotserstellung

AngebotserstellungDie Angebotserstellung umfasst genau genommen mehrere Schritte. Um wirklich ausgefeilte und maßgeschneiderte Angebote abgeben zu können, bei denen Kosten und Aufwände realistisch geschätzt werden, benötigt es mehr als nur das Angebot selbst. Wir zeigen in welchen Schritte die Angebotserstellung erfolgen kann und worauf jeweils zu achten ist. Außerdem bieten wir eine Musterangebot, mit dem Sie eigene Angebotsschreiben verfassen können.

 

Angebotserstellung: Erste Kundengespräche

Die Angebotserstellung wird meist nur ein Thema wenn von Kunden eine Anfrage vorliegt. Dabei gibt es zwei Szenarien. Bei der ersten Variante ist die Anfrage bereits eine ganz spezifische Anfrage für eine Dienstleistung, ein spezifisches Projekt oder Ware. Wenn der Kunde detaillierte Angaben macht, weiß er meist was er will und möchte dazu lediglich noch Preise einholen. Das ist zunächst einmal positiv. Man kann die gesamte Anfrage meist wunderbar unterteilen und in einzelne Features oder benötigte Angebotspositionen unterteilen. Die werden dann jeweils mit Preisen versehen, woraus sich dann die Gesamtsumme des Angebots errechnet. Man sollte jedoch auch bei sehr konkreten Anfragen immer hinterfragen, was der Kunde für Ziele erreichen möchte.

Nicht selten haben Kunden spezifische Vorstellungen, aber gleichzeitig nicht die beste Lösung für Ihr Vorhaben. So kann es zum Beispiel häufig passieren, dass Anforderungen vergessen wurden oder neue hinzu kommen. Da passiert es schnell, dass die ursprünglich geplanten Aufwände hinfällig werden. Noch schlimmer ist es, wenn die geänderten Rahmenbedingungen erst im laufenden Projekt bekannt werden und die bisher geleistete Arbeit in der Form nicht mehr brauchbar ist. Das führt schnell zu Verzögerungen und zu Mehrkosten. Die Frage wer diese zu tragen hat bietet oft Stoff für ausführliche Diskussionen.

 

Anforderungen für Angebote erarbeiten

In den meisten Fällen jedoch sind Projektanfragen und die Bitte um ein Angebot nicht bereits bis ins Detail ausgearbeitet. Das ist auch gut so, denn der Kunde wendet sich nahezu immer an den Fachmann und Experten da er Beratung wünscht. Er hat die grobe Vorstellung was er für eine Lösung braucht und vor allem, was er damit erreichen will. Die ganzen Details für die Angebotserstellung selbst müssen erst gemeinsam erarbeitet werden.

Je nach Umfang der Anfrage lohnt es sich häufig einen Termin vor-Ort zu vereinbaren. Das ist eine sehr effektive Methode für die gemeinsame Anforderungsanalyse und schafft eine angenehme Gesprächsgrundlage. Wenn der Kunde technisch versiert ist sind natürlich auch Online Meetings eine Alternative, je nachdem um was für eine Art Projekt es überhaupt geht. Ansonsten führt auch ein erstes Telefonat schon näher zum Ziel. Wichtig ist, dass bei dem ersten Gespräch der Auftragnehmer versteht, welches Ziel erreicht werden soll. Was soll das Endergebnis leisten können? Das ist unheimlich wichtig, da man als Auftragnehmer nur so wirklich mitdenken kann und sich in den Kunden und seine Anforderungen hineinversetzen kann.

Hierbei müssen unbedingt Notizen gemacht werden. Je ausführlicher Sie die erstellen, desto besser wird später das Angebot. Mindestens sollten zu jeder Anforderung vom Kunden Stichpunkte notiert werden und die markanten Eckpunkte erfasst werden. Bei der Angebotserstellung ist es häufig auch sinnvoll optionale Angebotspositionen aufzuführen, welche der Kunde interessant finden könnte, jedoch nicht zwingend benötigt. Je mehr Ihre Notizen später hergeben, desto besser.

 

Angebot schriftlich verfassen

Im letzten Schritt vor dem Versand an den Kunden müssen Sie die Notizen dann aufarbeiten und einzelne Angebotspositionen finden. Die schriftliche Angebotserstellung selbst steht an. Doch was gehört nun in das Angebot eigentlich genau rein? Wie ergibt sich am Ende des Gesamtpreis? Wenn Sie zum Beispiel den Auftrag haben für den Kunden einen 10 Meter Zaun zu installieren ergeben sich daraus möglicherweise die Positionen für das Setzen der Pfeiler und Stützen inkl. Fundament, die Befestigung des Zauns, mögliches Streichen in einer bestimmten Farbe sowie die benötigten Materialen. Das wären in diesem Fall Farbe, der Zaun selbst, Schrauben, Pfeiler und die Stützen die im Beton eingelassen werden. Optionale Position wäre bspw. Endkappen, die an den Enden des Zauns zum Schutz vor Witterung angebracht werden können. Alle diese Positionen werden aufgeführt, kalkuliert wie viel Zeit Sie für die Dienstleistungen benötigen und dann die Materialen angeboten. Am Ende ergibt die Summe der einzelnen Positionen den Angebotsbetrag.

 

Musterangebot herunterladen

Damit unser Artikel nicht nur theoretisch bleibt, stellen wir für Sie ein Musterangebot bereit. Dieses können Sie in verschiedenen Dateiformaten (PDF, Word) herunterladen und frei verwenden. Innerhalb weniger Minuten erstellen Sie damit eigene Angebote. Zudem können Sie deutlich besser nachvollziehen was genau es mit der Angebotserstellung überhaupt auf sich hat.

Angebot-Vorlage anfordern:


* Mit dem Download sind Sie damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse vom Betreiber des Portals und den Sponsoren für Werbezwecke per Newsletter genutzt wird. Sie erhalten in der Regel einen Newsletter pro Tag. Sie können der Nutzung der Daten zu Werbezwecken jederzeit per E-Mail an abmeldung @ angebot-vorlage.com widersprechen. Ja, ich bin mindestens 18 Jahre alt. Dieser Service wird durch Werbung finanziert.

* Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.


Hinweis: Die Verwendung erfolgt auf eigene Gefahr. Wir übernehmen keine Haftung für die Musterdokumente.