Angebot erstellen

Angebot erstellenJedes Unternehmen und jeder Dienstleister, die überleben wollen, müssen ein Angebot erstellen. Denn nur so bekommen sie Aufträge und damit das nötige Geld um bestehen zu können. Das Angebot ist im günstigsten Fall so gut, dass Kunde sich direkt für das Unternehmen entscheidet. Das Angebot erstellen ohne sich ausreichend Gedanken zu machen ist kein demnach kein guter Weg. Viele Kunden vergleichen mehrere Angebote, um sich dann für das zu entscheiden, das ihnen am meisten zusagt. Es ist natürlich sehr hilfreich dies beim Angebot erstellen zu berücksichtigen und sich von den Mitbewerbern abzugrenzen.

Wie das Angebot erstellen?

Ein Angebot erstellen bedeutet im ersten Schritt, zu wissen was der Kunde möchte. Ein ausführliches Kundengespräch bildet die Basis. Hier kann der Kunde seine Wünsche mitteilen, auf die es ihm ankommt. Die nötigen Informationen lassen sich oft durch konkrete Fragen an den Kunden ermitteln. Möchte man dem Kunden ein schriftliches Angebot erstellen, ohne einen direkten Kontakt zu ihm zu haben, kann man ihn eventuell überzeugen, wenn man sein Angebot gut durchdenkt und vorbereitet. Wenn man das Angebot erstellen möchte, sollte man den konkreten Ansprechpartner kennen. Ist es der Projektleiter, Geschäftsführer oder vielleicht der Produktionsleiter? Es ist immer leichter über einen konkreten Ansprechpartner sein Angebot abzugeben als allgemein an eine Firma gerichtet.

Die speziellen Anforderungen die der Kunde hat, sollten beim Angebot erstellen mit einfließen. Werden sie aufgefasst und noch einmal dargestellt, vermittelt man dem Kunden direkt das Gefühl seine Wünsche wahrzunehmen und die Anforderungen alle zu verstehen. So kann man ihm direkt vermitteln, dass er in guten Händen ist. Beim Angebot erstellen ist es wichtig, die Leistungen detailliert aufzuführen mit dem jeweiligen Preis und eventuellen Zusatzkosten wie beispielsweise der Anfahrt oder dem Transport. Letztendlich sollte dem Kunden ein Fixpreis vorliegen, der so kalkuliert ist, dass er genau weiß, was er am Ende zahlen muss, ohne versteckten oder zusätzlichen Kosten. Für den Dienstleister selbst heißt das natürlich, sein Angebot erstellen mit der eigenen, guten Kalkulation. Dabei dürfen die Konkurrenzpreise allerdings nicht außer Acht gelassen werden.


Was ist noch wichtig?

Beim Angebot erstellen ist es wichtig, eine besonders günstige oder sogar kostenfreie Leistung anzubieten und attraktive Konditionen zur Zahlung. Schriftlich auf jeden Fall zu fixieren sind genaue Informationen, die Sonderkonditionen darstellen. Beispielsweise möchte man dem Kunden Skonto oder Ratenzahlung gewähren? Wie kann er bezahlen, per Vorkasse, Nachnahme oder Rechnung? In das Angebot gehören auf alle Fälle Angaben zum Liefertermin oder der Ausführung der Dienstleitung, das Produkt oder die Art der Arbeit, die Anzahl der Arbeitsstunden, eventuelle Nebenleistungen, der Preis und die Zahlungskonditionen.

Der Transport oder die Anfahrt sind Informationen, die viele Kunden gerne im Angebot stehen haben. Einige Tage nach dem Angebot erstellen sollte man sich beim Kunden telefonisch melden. Hat er das Angebot bekommen? Entspricht das Angebot so seinen Wünschen? Gibt es noch offene Fragen? Dem Kunden kann man damit das Gefühl vermitteln, dass er gut betreut wird. Das Angebot für einen persönlichen Besuch, um offene Fragen zu klären oder weiteres zu besprechen nehmen viele Kunden gerne an. Eventuell können Nachverhandlungen nötig sein, um dann im letzten Schritt auf Grundlage des Angebots einen Vertrag zu erstellen.